Logo

Industriestrasse 6
4227 Büsserach

079 226 25 89
kontakt@remarkt.ch
facebook.com/ReMarkt

Spendenkonto
61-822069-7

Dienstag - Freitag:
16.00 - 18.30 Uhr
Samstag:
10.00 - 16.00 Uhr

Copyright © 2012: Remarkt.
Design by Joep Neijt.

TeleBasel TeleBar am 28.6.2013

Hans Neijt
Gründer «ReMarkt»

Fernseher, Natels, Computer: Alles wird immer billiger. Eine Reparatur defekter Geräte lohnt sich oft nicht. Schon nach kurzer Zeit wird alles entsorgt, Dieser Kultur der Verschwendung tritt Hans Neijt seit fünf Jahren mit seinem «ReMarkt» entgegen. Dort wird Elektroschrott gesäubert, aufbereitet und repariert. Wie er auf seine Geschäftsidee kam, das erzählt Hans Neijt an der Telebar. Hier zur Sendung

regioTVplus Juni 2013

In der Woche vom 24. Juni strahlte regioTVplus über GemeindeTV einen Bericht über das Jubiläumsfest des Remarkts aus. Vielen Dank, Däni, für Deinen Besuch!

WochenBlatt 20.6.2013

Kurz vor dem Fest hat es der ReMarkt am 20.6.2013 auch noch ins Wochenblatt geschafft. Wir danken der Redaktion für die Publikation

s'Himmelrieder blaue Blettli Juni 2013

Auch das Himmelrieder Blaue Blettli vom Juni 2013 macht auf den ReMarkt aufmerksam. Vielen Dank!

Hornvieh-Poscht Juni 2013

Im Juni 2013 ist der ReMarkt auch in der Hornvieh-Poscht, dem amtlichen Publikationsorgan der Einwohnergemeinde Brislach, vertreten. Bereits auf Seite 4 wird die Gründung des Vereins bekanntgegeben, anlässlich der Hinterlegung unserer Statuten bei der Gemeinde.

Einige Seiten weiter folgt ein ausführlicher Bericht. Wir danken der Gemeinde für das (kurzfristige) Abdrucken des Artikels!

Büsseracher Dorfblettli Mai 2013

Der ReMarkt im Büsseracher Dorfblettli, Ausgabe Mai 2013. Wir danken der Gemeinde Büsserach für die Publikation

WahlenInfo Mai 2013

Der ReMarkt im Infoblatt der Gemeinde Wahlen, Ausgabe Mai 2013. Wir danken der Gemeinde Wahlen für die Publikation

s'Blettli Mai 2013

Der ReMarkt im s'Blettli fürs Laufental und Thierstein, Ausgabe 05 2013. Mit herzlichem Dank an Borer Druck AG!

ReMarkt... Werbung....die Presse

Nachdem im Frühling 2008 unsere Wohnung langsam in eine Lagerhalle mit überall alten Fernsehern, Bruchteilen von Computern und kaputten Staubsaugern umgewandelt war, mussten wir ein Geschäftslager und einen Verkaufsstandort ausserhalb suchen. Als wir das in Mai in Brislach gefunden hatten wurde die Idee des ReMarktes mehr und mehr Realität. Es wurde Zeit die Presse zu informieren und ein wenig Werbung zu machen.

Borer Druck in Laufen verteilt im Laufental von Haus zu Haus 'sBlettli mit interessanten Informationen und Werbung. Hier wurde uns die Möglichkeit geboten zum ersten Mal auf den ReMarkt aufmerksam zu machen. Am 23 Juni flatterte 'sBlettli in den Briefkasten und am 24 Juni 2008 wurde der ReMarkt offiziell eröffnet.

'sBlettli vom 25 Juni 2008

Borer DruckWenn Alt-Elektronik ein zweites Leben bekommt.

"In der Schweiz türmt sich Elektroschrott".

ReMarkt - Reparaturen, Remarketing, Recycling Am 24. Juni 2008 wurde in Brislach ein neues Geschäft eröffnet. ReMarkt nennt sich der kleine Laden an der Zwingenstrasse 73. Etwas verloren wirkt er in dem grossen Gebäude, in dem einst KarrerSport untergebracht war. Doch wer eintritt merkt schnell, hier läuft was. Gleich von der ersten Minute an erfuhr der ReMarkt grossen Zuspruch und weckte reges Interesse. Doch wie kommt das, was ist so besonders?

Nun, der ReMarkt hat sich darauf spezialisiert, alte Elektronik wiederzuverkaufen. Wer will schon alte Elektronik mag sich manch einer fragen, und doch hat Gründer Hans Neijt sowas wie eine Marktlücke entdeckt.

„Viele Leute haben alte Elektrogeräte die sie nicht mehr brauchen, die aber durchaus noch funktionieren“, erklärt Neijt, „diese können sie mir dann geben. Ich frische sie dann etwas auf, putze und revidiere sie und verkaufe sie dann in meinem Geschäft wieder“. Wo nötig greift er auch zum Reparaturwerkzeug: „Manche Dinge sind kaputt, lassen sich aber mit wenigen Handgriffen reparieren. Und auch wenns mal etwas mehr braucht lohnt sich das“. Lohnt sich? Aber für wen denn? Das grosse Geschäft erwartet Neijt nicht von seinem Konzept. Viel mehr geht es um die Idee dahinter. Oder besser gesagt die Ideen. Einerseits geht es dabei um die Ideologie, dass noch Leute profitieren können, was bei anderen ausgemustert wird. So soll z.B. etwas weniger gut betuchten Personen auch ein gewisser Luxus ermöglicht werden. Aber auch viele andere zählen zum Zielpublikum vom ReMarkt: „Ich finde es schön wenn Leute hier etwas finden das sie sich sonst vielleicht nicht gönnen würden, an dem sie sich aber eigentlich sehr erfreuen. Oder wenn jemand vorübergehend ein billiges Gerät braucht oder einfach einen kurzfristigen Ersatz weil das alte Gerät kaputtgegangen ist, dann können sie gerne zu mir kommen. Und wir haben auch ein paar Liebhaberstücke und Spezialgeräte, die einfach nicht überall zu bekommen sind“. Das Publikum ist also breit. Doch nicht nur die Käufer profitieren von diesem Konzept: „viele Leute freuen sich, wenn sie ihre alte Elektronik nicht einfach in einen Container werfen müssen. Das ist ja auch wirklich zu schade“. Nicht nur schade, auch noch schlecht für die Umwelt. Laut Statistik der SWICO, dem Schweizer Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik, werden jährlich in der Schweiz fast 50 Millionen Kilogramm Elektroschrott entsorgt. Allein 26 Millionen Kilogramm (56%) davon stammen aus Privathaushalten. Der grösste Teil dieser alten Fernseher, Computer, Handys, Drucker und übrigen Elektronik wird rezykliert. Das heisst, dass wieder verwendbare Rohstoffe zurückgewonnen werden. Dies ist zwar ein an sich löbliches Prinzip, weil aus den so gewonnenen Rohstoffen wieder neue Geräte hergestellt werden können, doch der Energieaufwand von Recycling und Neuproduktion steht in keinem Verhältnis zu einer weiteren Verwendung der Geräte. Diese Weiterverwendung kann unter den englischen Begriff Remarketing gefasst werden. Gemeint ist damit der erneute Verkauf von gebrauchten Gegenständen nach deren Instandsetzung und Reinigung. „Ich gebe alten Geräten quasi ein zweites Leben“, so Neijt.

Doch wie kam der gebürtige Holländer auf die Idee? „In Holland gibt es das Prinzip in Form sogenannter ‚Kreislaufläden’ schon länger. Ich war davon schon immer sehr angetan und habe ein entsprechendes Pendent in der Schweiz gesucht. Vor einer Weile bin ich dann auf den WinWin-Markt in Herisau gestossen. Dort wird ebenfalls Remarketing betrieben, allerdings in einem grösseren Stil als ich es tue und mit mehr verschiedenen Waren. Was mir am WinWin-Markt sehr gefiel war, dass gleichzeitig auch Arbeitsplätze geschaffen werden für Personen, die auf dem freien Arbeitsmarkt keine Stelle (mehr) finden.“

So inspiriert holte Neijt Informationen bei verschiedensten Institutionen ein und beschloss schliesslich, seine Vision in die Tat umzusetzen. Wenn auch in einem kleinen Rahmen. „Vorerst“, betont Neijt. Denn Ausbaupotential ist auf jeden Fall vorhanden. „Wir hoffen natürlich dass unsere Idee viel Anklang findet, und wir bald ausbreiten können. Am liebsten wäre es mir, direkt an eine Entsorgungsstelle gekoppelt zu sein, wo Leute ihre Sachen sowieso hinbringen. Und ich habe mir auch schon überlegt dann noch andere Sachen ins Sortiment aufzunehmen, ich wurde schon für vieles angefragt.“ Über fehlenden Anklang kann sich der Remarkt also nicht beklagen. Doch bis sich alles so richtig eingependelt hat begnügt sich Neijt mit seinem kleinen Laden in Brislach und damit, dass die Leute ihre Sachen direkt zu ihm bringen können.

Ach nein, einen kleinen Zusatz-Service bietet er jetzt schon an: „wenn Leute Probleme haben mit ihrem Computer versuche ich ihnen zu helfen. Oft sind es technische Probleme, aber manchmal auch einfach nur fehlende Kenntnisse der Anwender. Die sind dann froh wenn man ihnen auf die Sprünge hilft. Und ich freue mich, mein Wissen weitergeben zu können.“

Nun, bei so viel aufmerksamer Betreuung wird die Kundschaft sicher nicht lange auf sich warten lassen. Wir wissen jetzt jedenfalls, dass wenn wir wieder einmal einen neuen Computerbildschirm kaufen, der alte bei Hans Neijt gut aufgehoben ist und hoffentlich bald ein neues Plätzchen auf einem Schreibtisch findet.

Wochenblatt vom 3 Juli 2008

WochenblattRecycling: Alte Geräte erhalten neues Leben. Am 24 Juni wurde in Brislach ein neues Geschäfft eröffnet. ReMarkt nennt sich der kleine Laden 

 

Regio-Online

RegioonlineRegio-Online ist eine Internetseite welche regelmaessig NEWS aus dem Gebiet Laufental-Thierstein im World Wide Web veröffentlicht. Die Eröffnung des ReMarktes ist nicht unbemerkt am am Regio-Online vorbeigegangen.

Der ReMarkt an der Zwingenstrasse in Brislach - Die Sammelstelle inkl. Laden für alte Elektrogeräte in der Region Laufental-Thierstein.

Das noch junge Geschäft von Hans Neijt ist darauf ausgerichtet, alten Elektrogeräten ein zweites Leben zu geben. Neijt sammelt ausgediente Geräte wie Computer, Monitore, Drucker, Fernseher aber auch Handys und Haushaltsgeräte von Privatpersonen und Firmen. Diese kontrolliert er auf ihre funktionstüchtigkeit, putzt und repariert wo nötig um sie anschliessend in seinem kleinen Laden zu tiefen Preisen wieder zu verkaufen.
Damit möchte er verhindern, dass noch gute Geräte beim Elektroschrott landen und rezykliert werden - wie dies schweizweit jährlich mit rund 50 Millionen Kilogramm Altelektronik geschieht.
Mit seinem Konzept stösst er bei allen auf Begeisterung: „Sowohl Leute die etwas Günstiges bei mir ergattern freuen sich, als auch diejenigen die etwas abgeben. Die meisten finden es nämlich viel zu schade, ihre alten Sachen in einen Container zu werfen. Und bei mir werden sie wieder gebraucht.“

Falls auch Sie Interesse haben, ihren alten Sachen ein zweites Leben zu ermöglichen melden Sie sich! Sie können sie während den Öffnungszeiten im Geschäft in Brislach abgeben oder einen separaten Termin vereinbaren. Wenn vorhanden legen Sie Zubehör wie Fernbedienungen oder Akkus bitte bei.
Wenn Sie selber ein Gerät suchen können Sie natürlich auch gerne in unserem Shop vorbeikommen oder im Internet schauen unter www.ReMarkt.ch. Dort finden Sie auch viele weitere Infos zu Entsorgung und Remarketing.
Bei Fragen oder Anregungen rufen Sie an auf die Nummer 079 226 25 89 oder 061 741 30 92 oder schreiben Sie eine Mail an kontakt@ReMarkt.ch.

Gut zu wissen:

Recycling oder Wiederverwertung bedeutet, dass Geräte zerlegt und verwendbare Rohstoffe zurückgewonnen werden.

Unter Remarketing hingegen versteht man den erneuten Verkauf von gebrauchten Gegenständen nach deren Instandsetzung und Reinigung

Maturaflug: Unser IT-Spezialist fliegt nach Schweden

MaturaflugUnser IT-Spezialist Joep hat mit 17 Jahren seinr Privatpilotenlizenz geholt. Ein Jahr später, im Herbst 2009, fliegt er für seine Maturarbeit als Pilot mit seinem Kopilot Hans Vetterlin in einem Kleinflugzeug nach Schweden. Das kostet Geld, viel Geld, das er und seine Schwester Kim zusammengebracht haben durch Sponsoring. Der ReMarkt hat Ausnahmsweise auch einen kleinen Beitrag gesponsert. Als Dank erhielten wir dieses Bild. Wie man vermuten kann eine Fotomontage. Das Foto wurde am Flughafen Basel-Mulhouse gemacht (links Hans, rechts Joep).